skalpell     T H E  B O R D E R L I N E  P O R T A L  :: 


     SKALPELL :: info - downloads - pix - discography - concert log - press - contact
     skalpell

press reviews

Releases:

Skalpell - In Between
Skalpell - Some Of Nothing


In Between

Fluxeuropa
by: Stewart Gott - April 30th, 2002

"Harsh noise sculptures symbolising the suffering and disease of the mentally over-evoluted human race ... a vivisection of your consciousness ... the soundtrack to the progressing degeneration of our species". Never likely to qualify as the most cheerful record I was going to review for this issue, In between in fact surpasses even the dark expectations I had of it: This is seriously gloomy stuff indeed. Inside cover photographs appearing to depict stand out moments from a particularly violent and messy seance (disembodied heads, flying chairs, fork lightning in your living room) and cheery track titles such as 'Mindscrape', 'Ebola 1' and 'Stomach Cancer' are but a gentle introduction to the black and malevolent world in which Skalpell (Swiss duo Henry I/O and Harry W.) dwell. Their pre-occupation with human misery finds expression through chilling harsh noise blustering, reminiscent of IRM, BDN, Folkstorm, Grunt or Atrax Morgue. Skalpell are however not so easily categorised!
Opening track 'Spark of Life' could be Klaus Schulze's 'Cyborg' updated for a more brutal generation. 'Wasserleiche' sounds like Dissecting Table. 'Turn into Stone' couples the bubbling water effects of Edgar Froese's 'Aqua' with unnerving, excruciating distortion and screaming noise passages worthy of TEF or Viodre. My newspaper today features a perfectly frightful picture of hunting dogs hanged from trees in Spain. "The discarded beer bottles and empty cigarette packets beneath the throttled bodies suggests that these animals were killed as a spectator sport". Now if anybody sees those guys around, be sure to tell them about Skalpell.

Brainwashed
by: Graeme Rowland - May 5th, 2002

Damn that title! I keep reminiscing irrelevantly about the days of Robert Smith's big hair for some reason, and gosh darn if the first Ocsid didn't beat 'em to it anyhow! Remember that dream you're always having where you're being fucked up the ass with a candle and then Genesis P. Orridge walks in and pulls it out and licks off the shit and buggers you with a twenty foot ceremonial dong whilst mincing baboons are whistling tunes in the jungle and morbid angels sing death hymns to charred homonculi? Well this CD might just be the perfect soundtrack! And if it's not then might I recommend you seek out the blue version of V/Vm's 'Good Things'? Released by the appropriately titled Deafborn label, this Skalpell CD pursues harsh looped noise that owes a large debt to industrial pioneers, but shifts it all up a gear with modern computer edits. This is immense and as cutting as the bastard spawn of a sharp surgical instrument should be. Facts? Who needs 'em? OK, OK, its a couple of Swiss fellas called Harry and Henry who are just trying to symbolise the suffering and disease of the 'mentally over-evoluted human race' (as one does). The kind of thing you can hear down local bars near where I live, but maybe not where you live so maybe you'll need to surrender to the ebola mindscrape and the raging fires of stomach cancer encoded into this small chunk of aluminium. Skalpell are available for frozen microbe apocalyptic nightmares, deadings and far hiss shards. I daresay it could put a swell in the leather jodhpur of Boyd Rice! Prolonged exposure to this noise may well encourage cancer cell growth.

Judas Kiss
by: PV - April, 2004

This Swiss project was amongst the most interesting participants on the noisy Deafborn compilation ’Deafness Is Not A Gift’, so I was curious about their cd-début. Skalpell has the ambition to analyse, explore and reflect the frontiers of human behaviour, a compulsory theme in circles of first hour industrialist with a lifelong debt to S.P.K.. And behold: just as expected Skalpell sucks us into a grim world of floating corpses, deadly diseases and brain surgery by means of harsh clinical electronics, noise, samples, bestial growls and claustrophobic atmospherics. The rhythmic session is cut up (with a scalpel I presume) into slow ritualised poundings and faster distorted beats. In short, ’In Between’ is both unoriginal as hell and infernally enjoyable! PV

Orkus Magazine
by: Alexander Macial - May 2002 (in German)

Schreck lass nach, laut Beipackzettel für Journalisten bietet das Schweizer Duo Skalpell den Soundtrack zur fortschreitenden Degenerierung unserer Spezies. Vielleicht ist das etwas zu pathetisch dahergesagt, aber zumindest führt diese Aussage auf die richtige Spur, was die Atmosphäre des ersten CD-Albums der drei Eidgenossen angeht.
Angereichert mit wabernden, organischen Klangfarben, monotonen Herzschlagrhythmen, rauschenden Noise-Wasserfällen und Industriegeräuschen, sind die elf Klanglandschaften tatsächlich so schaurig-schön, als würde man gerade durch die industrielle Vorhölle einer riesigen Todesmaschine geschleift. Zerstörung, Verzweiflung und Agonie in Musikreinkultur. In Between würde sich hervorragend zur Untermalung filmischer Endzeitvisionen oder sadistischer Horrorfilme eignen. Es ist wirklich faszinierend, mit welcher diabolischen Liebe zum Detail und mit welcher Soundvielfalt Skalpell die menschliche Psyche sezieren. Aber die Fähigkeiten kommen nicht von ungefähr. Zumindest einer der Skalpell-Führer hat sich schon in anderen Projekten (ECM) seine Sporen verdient. Knaller!

Sonic Seducer Magazine
by: Sascha Bertoncin - April 2002 (in German)

Lang hat's gedauert - nicht nur bis man im Hause Skalpell nach jahrelangem Musizieren jenseits einer breiteren Szene-Öffentlichkeit mit diesen Album einen grossen Schritt nach vorne wagt, sondern auch bei Deafborn, wo man in den vergangenen Monaten aus über 50 Tracks die elf auswählte, die es auf "In Between" geschafft haben. "Wasserleiche", der heimliche Hit der Schweizer und der beste experimentelle The Klinik Song, der nicht von Ivans/Verhaegen stammt ist natürlich enthalten und findet hier in "Untold" ein ebenso wütendes wie würdiges Gegenstück für den industriellen Dancefloor. Skalpell deswegen vorschnell als reine Electro-Industrial Kapelle zu klassifizieren wäre jedoch vorschnell und falsch. Genauso wohl fühlen sich die beiden (wenn man in Zusammenhang mit dieser Art von Musik überhaupt von "wohlfühlen" sprechen kann oder will) auf dem Terrain atmospährisch-finsterer Soundscapes. Mehr über die Schweizer im nächsten Sonic Seducer.

Zillo Magazine
by: Thomas Thyssen - June 2002 (in German)

Es hat einige Jährchen gedauert, bis zu guter Letzt nun endlich die Debütscheibe "In Between" des Schweizer Industrial-Duos Skalpell auf meinem Schreibtisch gelandet ist. Angenehm abwechslungsreich präsentiert sich das auf "In Between" enthaltene Material. Von ambienten Soundscapes, über ruhig-brummende, bedrohliche Industrienummern bis hin zu mindestens zwei absoluten Tanzbodenfegern ist alles enthalten, was das Industrialfreakherz höher schlagen lässt. Neben dem charmanten, und auf seine Art und Weise schon fast poppigen "Untold", dem ich gerne das Prädikat "Weiberindustrial" zuschreiben würde, ist es vor allem der absolute Floorkiller "Wasserleiche" der den Leuten ein für alle mal klar machen dürfte, dass Tumor mit Industrial so viel zu tun hat, wie Abba mit Dimur Borgir. Ein äußerst ansprechendes Cover-Artwork rundet den absolut positiven Gesamteindruck dieses feinen Silberlings ab. Wer gerne neuen Industriestoff - sowohl für die heimischen vier Wände, als auch für den Disco-Dancefloor - haben möchte, der sollte Skalpell seine Ohren leihen.

Sideline Magazine
Issue #40

That's one grating, curious hybrid release. A bastard offspring of power electronics and dark ambient. It starts out with noise sweeps and distorted vocals, turning into majestic dark ambient and then takes a delve into beat-driven rhythmic industrial with pulsating electronics. From there it goes in cycles. Dark ambient and subterranean rumble to noise and rhythmics.
Originally comprised of members from the ECM and Sleepwalk periphery, it's now down to ECM's Henry I/O and Harry W. Owing nothing to their other projects, this is an excursion into sound extremes with moments of fascination and annoyance alike. It's most certainly not reinventing the genre, but the precision and quality with which it has been accomplished is impressive.
Bubbling, seething electronics, distorted ambience and frequency wails create a flow of sound, that is captivating. Hypnotic passages take turns with noise carpets and deep drones or mix it all in one track.Vrombified Converterisms on a film of Lustmord cavernousness and Blackhouse frequency abuse. Not bad at all.

Malignant Records
by: Jason Mantis, July 2002

The long awaited CD debut for this Swiss formation finally arrives, after much anticipation (at least on my part). Thick, volatile electronics and swarming drones that pulsate with a corrosive, highly radio-active energy; rhythms are an integral part of the equation, as are samples, factory noises, organic clutter, and plenty of nice, dark atmospherics.
Parts of this build to absolutely explosive climaxes that'll have you running to adjust the volume control. I can't say this sounds entirely like Deutsch Nepal (with some Bad Sector and Klinik thrown in), but select parts of it will draw some comparisons nonetheless. Of course, any CD that samples From Beyond (and impeccably well I might add) gets major bonus points in my book. Nice!!

Darklife Magazin - no 8
by: Gianfri - April 2003

Skalpell, duo from Switzerland, create those sort of industrial apocalyptic soundscapes that are scary from beginning to end. They mix coherently chaotic and structured harsh noise, more laid back and dark, obsessive passages, power rhythmic industrial, hypnotic repetitiveness, with sounds ranging from the abrasive to the futuristic and all the shades in between. In between is the first CD release of this project grounded in 1995, after a demo tape and a full length tape, and it includes tracks dating as back as 1997 and as recent as 2001. Coherence, however, runs throughout and the whole recording and the sonic excursions seem all to relate to the same kind of devastated, polluted, post-atomic, post-human environment our planet cold possibly face. Skalpell are creatively involving, this CD is a top work, a step forward in modern industrial music and should not be missed by listeners of industrial of any sort, from ritual to apocalyptic to harsh rhythmic and noise.

 


Some Of Nothing

Ikonen Magazin
by: Marcus Stiglegger- July 2005 (In German)

Es war länger still um das Label Art Konkret und seine ambitionierte Darkambient-CD-Reihe im 7"-Cover. Nun folgt das neue Werk der Schweizer Skalpell und bietet mit 7 langen Tracks eine großartige Drone- und musique-concrete-Sinfonie. Zu den Höhepunkten zählen bereits die ersten beiden Stücke "Invocation", das deutlich tibetanische Ritualstrukturen verwendet und in einen trancigen Rhythmus überlietet, sowie "Breathing Landscape", ein patheistischer Sondtrack, der vorgefundene Konrektsound ebenso verabeitet wie synthetische Flächen. Skalpell verbinden mystische und düstere Klangstrukturen mit elektronischen Akzenten, trancigen Rhythmen und dezenten Noisepassagen, machen also deutlich ihre Herkunft aus dem Post-Industrial nachvollziehbar, ohne in einen Retro-Sound zu verfallen. Zugleich scheuen sie nicht vor droniger Finsternis zurück, was inzwischen bei anderen (auch Schweizer) Soundartprojekten so beliebt ist, um mit rein experimentellen und schrägen Sounds den 'Gothic/Industrial'-Nachhall dieser Musik zu verleugnen und ihre Ursprünge zu verwischen. "Some of nothing" ist zuweilen nihilistischster Isolationismus, kultivierter Abgrund als Reise in die unergründeten Tiefen des Unterbewusstseins, die niemals langweilig wird, immer neue Akzente und Kanten findet, seien es nun Cut-Ups, maschinelle Geräusche, urbanes Ambiente oder verhallte Ritualinstrumente. Für Fans düsterer Soundscapes ist Skalpell ein Muss.

Malignant Records
by: Jason Mantis, July 2005

Let me just say this…I like Skalpell. I like them a lot. And I don’t think there’s enough acts out there doing stuff like this. It’s just solid, good old fashioned dark ambient/ industrial music, remiscent of what maybe Deutsch Nepal was doing in the early days; pulsating machine sounds, probing frequencies, and haunting, fluid atmospheres, with an organic touch. They’ve always been adept at slowly building and developing soundscapes, and that remains true here.

Neo Form
by: vonLueneburg - July 2005 (In German)

Warum Art Konkret zu den Kult Labels für mich gehört kann man an dieser Erscheinung wieder ganz gut feststellen. Bei Art Konkret weiß man eben zu unterschieden zwischen Qualität und Quantität, und so kann man dort jedes Album was erscheint blind kaufen und weiß hier ist drinnen was drauf steht. Deshalb ist es auch schwer diese CD zu bewerten, ohne die Beschreibungstexte von Art Konkret zitieren zu müssen. Das neueste Art Konkret Werk kommt von Skalpell, 2 Musiker die aus der Schweiz stammen und derzeit durch Deutschland touren. Wieder einmal ist das Album in einer sehr schönen Verpackung und so kann man auch darüber hinwegsehen, dass die CD leider nicht so fest sitzt, wie in einen Juwel Case. Aber da man ja davon ausgehen kann, dass dieses Werk nach einer Kopie auf CD-R im Sammlerschrank verschwinden wird, sollte das kein Problem darstellen."Some of nothing" nennt sich die neue Veröffentlichung von Skalpell. Die Musikrichtung wird als "Dark Industrial" bezeichnet und trifft meine vollste Zustimmung. Ergänzt wird das Ganze passender weise durch Power Electronic Einflüsse. Was diese CD an Intensität und Vielfältigkeit hat ist nicht beschreibbar. Man sollte sich auf eine intensive Reise vorbereiten, die einen in eine Bildgewalt-Welt einladen. Von wunderschönen Landschaften bis hin zu „coilschen“ Geisteskrankheiten wird einem hier beste Musik geboten. Wenn man sich dazu noch verstellt, dass die Jungs der Gruppe Schaf-Fans sind, kann diese Sinnesexpedition zuweilen auch sehr unterhaltsam werden. Dieses Werk von Skalpell erinnert mich sehr an Inade und zuweilen an Raison d`être.
Wer also diese Art Musik mag, der liegt bei diesem Album genau richtig mit seinem Kauf. Ein würdiges Album zum 10 Jährigen Bestehen der Band und von uns auch einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Jubiläum!

Black
by: tvod - October 2005 (In German)

Während ‘In Between’, die erste CD von SKALPELL, eher die Freunde des härteren elektronischen Sounds erfreute, geht man mit ‘Some Of Nothing’ neue musikalische Wege. Nicht umsonst erscheint diese Veröffentlichung in der ’Dark Ambient Series’ bei ART KONKRET. In 7 Stücken mit 72 Minuten Spieldauer werden düstere Soundscapes dargeboten. Der Opener ’Invocation’ mit seinem ruhigen, dennoch treibenden Rhythmus erinnert mich stellenweise an LUSTMORD. Beim 2. Stück ’Breathing Landscape’ wird es deutlich ruhiger. Ein leichtes Grollen, Windgeräusche, so könnte man sich wirklich eine atmende Landschaft vorstellen. Das 3. Lied ’Cold Cathedral’ wird wieder elektronischer, rhythmischer, verwendet Stimmsamples und geht eher in Richtung Ambient Noise (BAD SECTOR könnte als Vergleich dienen). Das anschliessende ’The Calling’ beginnt ruhig mit einem düsteren ’kannst du mich hören’-Sample, entwickelt sich dann aber mit einem durchgehenden Tribalrhythmus und elektronischen Störgeräuschen zu einem feinen Dark Industrial Song. Track 5 ’Where The Ground Meets The Sky’ beginnt mit leisen, dunklen Klängen, gegen Ende hin schleichen sich aber immer wieder harschere Sounds ein. Lied Nr. 6 ’Seed Of Time’ wird dominiert vom Takt eines alten Uhrwerks. Atmosphärisch dicht präsentiert sich das letzte Stück ’Crevasse’, mir Rhythmus und Hintergrundstimmen lässt es durchaus neuere INADE-Veröffentlichungen in den Sinn kommen. Die abwechslungsreiche CD kommt in einer 7“-grossen, passend zur Musik gestalteten Pappverpackung und ist auf 300 Exemplare limitiert. Neben den bereits genannten Bands können auch HERBST 9 und RAISON D’ETRE als Hinweis dienen.

Fazit: Eine interessante Veröffentlichung im Spannungsfeld von Dark Ambient, Ambient Noise und Dark Industrial (oder wie immer man diese Art von Musik auch nennen mag).

Feindesland
by: Raphael - November 2005 (In German)

Das 1995 in der Schweiz gegründete Projekt "Skalpell" beehrt uns, mit seinem zweiten bzw. vierten Fulltime Release "Some Of Nothing". Wo die ersten beiden Veröffentlichung "Skalpell" (1996) und "Surqical Complusion" (1997) noch auf Kassette erschienen sind, wurden "In Between" (2002) und das neue Opus "Some Of Nothing" auf CD gepresst.
Die genialen Köpfe hinter dem Projekt Skalpell sind Harry Weissen und Henry Favretto, die seit dem Ausstieg von Bruno Ruch im Jahre 1996 als Duo in der Klanweltenerstellung tätig sind. Wer düstere bzw. dunkle Klangwelten sucht, wird an Skalpell nicht vorbeikommen.
Dieses Album hat einen so hohen künstlerischen Anspruch, dass ich mir die Mühe mache - jeden Song für Euch zu besprechen. Dieses Werk ist sehr abwechslungsreich und gleichzeitig erdrückend konzipiert worden. Wer in die Welt von Skalpell eintaucht, wird von Ihr gefangen genommen - es gibt kein Entrinnen.
"Invocation": Dieser Track könnte direkt in einem buddhistischen Tempel irgendwo im alten Tibet aufgezeichnet worden sein, wo der Dalai Lama noch nicht im Exil war - absolut schwere Trommelschläge und Trötenklänge begleiten dieses Tondokument von Anfang bis Ende. Sehr schöne Soundstruktur, die die geneigte Hörerschaft in eine Art Trance versetzen wird, wie es die tibetanischen Mönche auch schon getan haben.
"Breathing Landscape": Dunkel, düster, schleichend wie auch anmutig kommt diese Klanglandschaft daher. Für besondere Akzente sorgen Klänge, die mit alten rostigen Rohren und Blechen erzeugt werden. Eine Hymne an eine dunkle Landschaft.
"Cold Cathedral": Hochtöne ( aus dem Noisesektor) gepaart mit atmosphärischen Soundcapes und sehr interessanten Sprachsamples. Der Hörer bekommt das Gefühl, als würden Grillen dauerhaft den ganzen Song über im Takt zirpen. Zum Ende setzen sehr rhythmische klänge ein, die fast schon rituellen Charakter haben.
"The Calling": Dark Industrial vom Feinsten zieht am Himmel herauf und nimmt die Sinne gefangen. Eine perfekte Symbiose aus dunkler Atmosphäre und taktvollen bzw. gehaltvollen Beats. Die verwendeten Sprachsamples könnten bei Ritualen von Ureinwohnern dieser Erde aufzeichnet sein.
"Where The Ground Meets The Sky": Dieses Stück ist eines der Highlights auf diesem Album, sehr tiefgründige Klangstrukturen, die die Sinne benebeln - sehr melodisch bzw. atmosphärisch, ohne große musikalische Schnörkel. Phantastische Konzeption.
"Seed Of Time": Monoton bis fast nervraubend sind die Taktschläge, die gepaart sind mit dunklen bzw. sehr verzerrten Klangloops. Der Hörer bekommt eine Mischung aus rituellen bzw. alten bis hin zu sehr futuristischen Samples geboten.
"Crevasse": Das Ende naht, der Regen plätschert vor sich hin - das große Finale ist gekommen. Der letzte Schlag wird durchgeführt ? Gänsehautatmosphäre pur wird der Hörerschaft geboten, es gibt kein Entrinnen - die sehr dunklen, rhythmischen, noisigen und okkultistischen Klänge nehmen endgültig gefangen. Herzlich Willkommen - Ihr seid in der Welt von Skalpell angekommen.
Dies ist eine Veröffentlichung von Spezialisten für Spezialisten - wer Dark Ambient, Dark Industrial (ich mag dies Wort irgendwie nicht), Power Electronics und Ritual ? bzw. Okkult Industrial zu seinen Favoriten zählt, wir an dieser Ausnahmeerscheinung nicht vorbeikommen.
Diese hervorragende CD kommt in einer sehr edlen 17 x 17 Pappcoververpackung, welche den größten Ansprüchen genügen dürfte. Das gute Stück ist limitiert auf 300 Exemplare.

Fazit: Die Loki Foundation ist eine Macht mit seinen Projekten Inade und Herbst9 in diesem Sektor, aber was Art Konkret mit Skalpell aufgelegt haben, dürfte genauso zum Kult avancieren. Eine absolut gigantische Veröffentlichung, die durch ihre Abwechslung und ihren Charakter besticht. Wir können nur hoffen, dass Skalpell diesen eingeschlagenen Weg weiterverfolgen und uns mit einem gelungenen Nachfolger bald beehren.


 

2003 by maschinengeist.org // Last modified: December 10 2005 14:49:01.